In Abstimmung mit Albert Fürst haben Michael Ringel und Klaus Friedrich 2013 begonnen, ein digitales Werkverzeichnis zu erstellen. Der erste Abschnitt des Projekts konzentriert sich auf den umfangreichen Nachlass des Künstlers, anschließend sollen Werke im Zweitbesitz recheriert und erfasst werden. Der Künstler hat das Projekt begleitet und die ersten Ergebnisse in der Datenbank noch erleben können. Seither sind über 1.500 Werke digitalisiert und erfasst worden.

Auf Basis dieses Werkverzeichnisses erstellt die Albert-Fürst-Gesellschaft eine Werkdatenbank, in der ihre Mitglieder online recherchieren können. Bis die technischen Voraussetzungen dafür erfüllt sind, wird es wohl noch eine Weile dauern. Wenn Sie vorher Auskünfte benötigen, sprechen Sie uns bitte an.